Wir bieten mehr als BMW

WIR SIND UMGEZOGEN! KLICK MICH!

Wobei bieten wir mehr?

Die deutsche Bundesregierung hat in den letzten Wochen den Kompromiss zum CO2-Grenzwert für PKWs, den die EU-Gremien in einem langen Prozess hart erarbeitet hatten, im letzten Moment platzen lassen. Am 14. Oktober verhinderte der deutsche Umweltminister Peter Altmaier bei einem EU-Treffen in Luxemburg die Abstimmung über strengere CO2-Grenzwerte. Fast zeitgleich veröffentlichte der Deutsche Bundestag (Bundestag: Parteienfinanzierung) eine Parteispende der Eigentümerfamilie des Autoherstellers BMW in Höhe von 690.000,00 Euro an die CDU. Ein Schelm, wer Böses denkt.

Geiz ist geil

Wenn Frau Merkels Einsatz in Brüssel so „billig“ zu kaufen ist, schaffen wir das auch! Wir zeigen auf ironische Weise wie stark Geld die Politik negativ beeinflusst, indem wir das getreu dem Vorgehen von BMW auch machen. Getreu dem Motto: Der Höchstbietende gewinnt, wollen wir BMW und die gesamte deutsche Automobilindustrie überbieten und kaufen uns gemeinsam den ursprünglich erzielten Kompromiss auf EU-Ebene zurück.

Wie kann ich mitmachen?

Wir richten ein Crowdfunding-Projekt bei VisionBakery (das deutsche Kickstarter) ein, bei dem Ihr als Unterstützer auftreten könnt. Da seid Ihr mit 1€ dabei. Wer mehr geben will und kann, kann das natürlich machen. Das Tolle daran: Ihr tragt kein Risiko; Wenn das Projektziel nicht zustande kommt, zahlt Ihr nix! Sobald wir Spendenzusagen in Höhe von 690.001,00 Euro gesammelt haben, wird der gespendete Betrag von Ihrem Konto per Lastschrift eingezogen. Die Gesamtsumme spenden wir an die CDU und fordern den ursprünglich angestrebten Grenzwert von 95 g/km ohne Rechentricks und Supercredits. Falls wir BMW nicht überbieten, wird keinerlei Geld eingezogen.

Ansonsten: gebt die Kunde weiter ! Teilt diesen Blogbeitrag auf Facebook und auf Twitter. Erzählt Bekannten davon und besucht in Kürze die Crowdfunding-Seite bei VisionBakery – #WirBietenMehr (Der Link zum Projekt folgt in Kürze)! Bis dahin zeigt die Spendenbereitschaft unter SPENDE FOLGT! Ankündigungen von Spenden sind schon jetzt möglich und wir erinnern per E-Mail an die echte Spende via VisionBakery.com sobald die Projektfreischaltung erfolgt ist. Hier gibt es auch den bisherigen Spendenstand.

Der Hintergrund

Hintergrund ist, dass die EU zur Erreichung der Klimaschutzziele ab dem Jahr 2020 den Fahrzeugherstellern durchschnittliche Höchstgrenzen für CO2-Emissionen je Kilometer vorschreiben will. Am 24. Juni 2013 haben sich die Verhandlungsführer von Europaparlament, Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission auf maximal 95 Gramm CO2 je Kilometer geeinigt, die alle Fahrzeughersteller im Durchschnitt erreichen müssen. Dies entspricht einem Verbrauch von 4,1 Litern Benzin bzw. 3,6 Diesel pro 100 km. Bereits dieser Beschluss war eine Kompromissformel mit zahlreichen Rechentricks wie der Mehrfachanrechnung von Elektroautos oder Supercredits für besonders sparsame Fahrzeuge. Offiziell dienen diese Verwässerungen als Innovationsanreiz, aber die Hersteller können so weiter Autos mit hohem Verbrauch und hohen CO2-Emissionen ohne Strafzahlungen verkaufen.

Bisher konnten EU-Parlamentarier darauf vertrauen, dass solch ein Verhandlungsergebnis von allen Teilnehmern geachtet wird, damit ist es jetzt vorbei. Auf Initiative der deutschen Luxusfahrzeughersteller BMW und Daimler verzögert die deutsche Bundesregierung seit dem 27. Juni 2013 konsequent den endgültigen Beschluss. Zuerst wurde laut EU-Diplomaten Druck auf die irische Ratpräsidentschaft ausgeübt, die Abstimmung von der Tagesordnung zu streichen. Seitdem wird versucht, diverse Mitgliedsländer wie Frankreich oder Großbritannien mit politischen Tauschangeboten wie Zugeständnissen bei der EU-Bankenunion umzustimmen. Vorläufiger Höhepunkt war am Montag, als die EU-Umweltminister über die CO2-Grenzwerte abstimmen sollten. Bundesumweltminister Altmaier sah „an der ein oder anderen Stelle Korrekturbedarf“ und seine Kollegen in Luxemburg vertagten den Beschluss.

Pimp my Politics

VW, der größte Automobilhersteller Europas, hat schon vor Wochen erklärt, den angestrebten Grenzwert von 95 g/km ohne Wenn und Aber zu erreichen. Und das ohne Rechentricks und Supercredits. Auch Ford hat das Verhalten offen kritisiert. Fachleute betonen, dass alle Konzerne die bisherigen Grenzwerte, die erst ab 2015 gelten, vorzeitig erreichen. Bereits bei der IAA in Frankfurt wurden zahlreiche Premiummodelle gezeigt, die schon heute unter der Grenze von 70 Gramm bleiben.

Vor diesem Hintergrund ist der Zeitpunkt der eingegangenen Spende der BMW-Eigner höchst problematisch (siehe SPIEGEL). Von der Vertagung profitieren vor allem die Hersteller großer und schwerer Premium-Karosserien. Zwar gibt es keine Belege für einen direkten Zusammenhang zwischen der außergewöhnlich hohen Großspende und dem Einsatz der Bundesregierung für die Autoindustrie. Trotzdem kommen Fragen auf. Deshalb wollen wir testen: Was kann eine anzeigepflichtige Spende an die CDU alles bewirken? Mit 690.001,00 Euro Spende lässt sich der diplomatische Scherbenhaufen in Brüssel vielleicht wieder kitten, alle Autofahrer mit günstigeren Kraftstoffkosten verwöhnen und insgesamt eine nachhaltigere Entwicklung im Verkehr erreichen.

Advertisements

Zauber doch ein schönes Wortlabyrinth

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: